Reinigung und Pflege von Feinsteinzugfliesen

Feinsteinzeugfliesen sind sehr strapazierfähig, unempfindlich und pflegeleicht, jedoch verlangt diese hochwertige Keramik die richtige Reinigung und Behandlung. Aufgrund der hohen mechanischen Widerstandsfähigkeit sowie der Beständigkeit gegen Säuren und Laugen (außer Flusssäure und deren Fluorid-Verbindungen) sind Feinsteinzeugfliesen nahezu überall einsetzbar.

 

Feinsteinzeug – die Weiterentwicklung von Steinzeug

Feinsteinzeugfliesen wird inzwischen als konsequente Weiterentwicklung von Steinzeug angesehen. Das Rohmaterial wird ebenfalls mit Flussmitteln angereichert und unter extremen Druck gepresst. Dann wird das Feinsteinzeug bei mindestens 1.300 Grad gebrannt. Damit ist es nicht mehr einfach nur ein Brennen zum Keramikscherben, vielmehr wird das Feinsteinzeug bei diesem Prozess vollständig gesintert. Damit wird Feinsteinzeug außergewöhnlich bruchfest und nimmt so gut wie kein Wasser auf (unter 0,5 Prozent).

Erst-, Unterhalts- und Grundreinigung

Generell wird bei der Reinigung von Fliesen zwischen der Erstreinigung nach dem Verlegen – auch Bauendreinigung genannt – und der laufenden Pflege, der Unterhaltsreinigung unterschieden. Von Zeit zu Zeit oder im Falle einer außergewöhnlichen Verschmutzung sollte eine Grundreinigung erfolgen.

Die Erstreinigung erfolgt unmittelbar nach dem Verlegen und Verfugen des Belages. Sie dient der Entfernung von Bauschmutz sowie des Zementschleiers, der sich beim Verfugen auf der Fliesenoberseite gebildet hat. Erhärtete Zementschleier, d.h. Reste von hydraulisch abbindenden Verlege- und Verfugmaterialien, können später nur durch saure Spezialreiniger entfernt werden. Diese Zementschleier-Entferner greifen jedoch Fugen auf Zementbasis an. Schützen Sie die Fugen daher durch Vornässen und spülen Sie nach der Anwendung den Gesamtbelag gründlich klar (eventuell neutralisieren).

Die Unterhaltsreinigung von Fliesen zur Entfernung alltäglicher Verschmutzungen ist problemlos. Trockener Schmutz lässt sich im einfachsten Fall Kehren oder Saugen. Feuchtes Aufwischen erfolgt je nach Verschmutzungsgrad und Nutzungsbereich unter Verwendung haushaltsüblicher Reinigungsmittel wie einem Neutralreiniger oder – je nach Art und Stärke der Verschmutzung – einem alkalischen oder sauren Reiniger. Auf pflegemittelhaltige Reinigungsprodukte sollten Sie verzichten.

Bei der Grundreinigung handelt es sich um eine intensive Zwischenreinigung, die bei größerer Verschmutzung angezeigt ist. Durch Einsatz von Spezialreinigern, erhöhter Einwirkungszeit sowie einer durch Bürsten und ggf. Scheuerpulver verstärkten mechanischen Unterstützung können Sie keramische Beläge bei Bedarf gründlich reinigen.

Beachten Sie die Oberflächenbeschaffenheit – Feinsteinzeug ist nicht gleich Feinsteinzeug

Insbesondere wenn es um die Reinigung der Fliesen geht, sollte man sein Augenmerk auf die Fliesenoberfläche richten. Im Fachhandel werden Feinsteinzeugfliesen glasiert, unglasiert und poliert angeboten. Die Reinigung von glasierten FSZ- Fliesen ist am einfachsten. Um glasierte Fliesen zu säubern kann man in der Regel herkömmlichen Keramikreiniger verwenden. Bei nicht glasiertem oder nicht poliertem Feinsteinzeug ist bei der Reinigung Vorsicht geboten.

 

Zur Reinigung von nicht glasiertem bzw. nicht poliertem Feinsteinzeug sollte man in keinem Fall herkömmlichen Keramikreiniger verwenden. Die in herkömmlichen Reinigern enthaltenen Tenside lagern sich in den Poren des Feinsteinzeuges ab, so dass sich dieses kaum noch reinigen lässt. Auch polierte FSZ- Fliesen sollten nicht mit tensidhaltigen Reinigern wie z.B. Seife gereinigt werden. Durch das Polieren des Feinsteinzeugs werden die Poren so freigelegt, dass sich in diesen Schmutz oder auch Tenside ansammeln können.

 

Für poliertes Feinsteinzeug empfehlen viele Hersteller, direkt nach der Bauendreinigung den trockenen und sauberen Belag zu imprägnieren. Diese Behandlung verbessert die ohnehin gegebene Pflegeleichtigkeit und Fleckbeständigkeit gegenüber Schmutz, Öl und gefärbten Flüssigkeiten.

Unglasierte, oberflächenvergütete keramische Beläge
Unglasierte Beläge mit werksseitiger Oberflächenvergütung („keramische Versiegelung“) sind strapazierfähig, ausgesprochen schmutzunempfindlich und gleichzeitig leicht zu reinigen. Derart vergütete Oberflächen brauchen und dürfen grundsätzlich nicht imprägniert werden.

Unglasierte, nicht oberflächenvergütete keramische Beläge
Unglasierte, nicht oberflächenvergütete Belagsmaterialien sollten vorbeugend imprägniert werden, wenn vorhersehbar ist, dass gefärbte Flüssigkeiten, Fette oder Öle auf den Belag einwirken können. Teilweise empfehlen Fliesenhersteller eine derartige Oberflächenimprägnierung direkt nach dem Verlegen.

Verwenden Sie keinesfalls Reinigungsmittel, die Flusssäure oder deren Verbindungen (Fluoride) enthalten! Diese greifen keramische Oberflächen auch bei starker Verdünnung an.

 

Alkalische und saure Reiniger für Feinsteinzeugfliesen

Die Grundreinigung von Feinsteinzeug –auch dem mikroporösen polierten Feinsteinzeug-  lässt sich am besten mit sauren Reinigungsmitteln wie Zitronensaft oder Essigreiniger durchführen. Nach der Grundreinigung sollte eine weitere Reinigung mit einem alkalischen Reinigungsmittel durchgeführt werden. Wer bezüglich der Reinigungsmittel im Zweifel ist, der sollte spezielle Feinsteinzeug-Reinigungsmittel verwenden. Im Fachhandel werden dazu Reinigungssysteme angeboten, die aus Grundreiniger, Unterhaltsreiniger und einer Feinsteinzeugimprägnierung bestehen. Die Feinsteinzeugreiniger werden meistens hoch dosiert angeboten, so dass diese sehr ergiebig sind. Die Kosten für eine professionelle Feinsteinzeugreinigung halten sich so in Grenzen und liegen nicht weit über denen herkömmlicher Reinigungsmittel. Daher ist es insbesondere für die Personen ratsam, die keine Erfahrung mit der Feinsteinzeugreinigung haben, auf diese professionellen Reinigungsmittel zurückzugreifen.

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Ferdinand Schneider
    26. November 2018 16:28

    Danke für diese Informationen zur Pflege von Feinsteinzugfliesen. Ich werde direkt nach der Bauendreinigung imprägnieren, wie Sie empfehlen. Was ist der beste Weg, dies zu tun?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü